Sicher bei der Arbeit
glücklich im Beruf

Das ist das Motto des Gemeinschaftsprojekts DEUS. Das Projekt richtet sich an Berufsgruppen, die bei ihrer Arbeit unangenehmen oder sogar gefährlichen Situationen ausgesetzt sein können. Zur Zielgruppe gehören Berufstätige, die im Alltag in engem Kontakt mit anderen Menschen sind, zum Beispiel Pflege- und Rettungskräfte, Lehrer, Mitarbeiter von Behörden und Sicherheitsdiensten. Wir analysieren gemeinsam mit Ihnen das vorhandene Gefahrenpotenzial und entwickeln individuelle Schulungskonzepte. Dabei legen wir viel Wert auf partnerschaftliche Zusammenarbeit.

Einrichtung eines sicheren Arbeitsplatzes

An einen modernen Arbeitsplatz werden heutzutage viele Anforderungen gestellt. Er soll funktional, repräsentativ und gesundheitsbewusst eingerichtet sein. Treffen Menschen in emotional aufgeladenen Situationen aufeinander, kann der Arbeitsplatz auch viele Gefahren bergen. Wir beraten Sie, wie Sie Ihren Arbeitsplatz sicher einrichten, sich die "Bühne" vorbereiten und sich im Falle eines aggressiven Übergriffs verhalten können.

Eigensicherung bei Hausbesuchen

In vielen Berufen werden Hausbesuche durchgeführt. Sie begeben sich in fremde Wohnungen und nicht immer sind Sie ein gern gesehener Gast. Wir klären über spezifische Gefahren auf und geben Ihnen Handlungskonzepte für einen sicheren Hausbesuch an die Hand.

Sanfte Kontroll- und Transporttechniken

Mitarbeiter von Krankenhäusern und Sicherheitsdiensten genau wie Pädagogen und Pflegekräfte brauchen insbesondere im körperlichen Kontakt mit Menschen
Kenntnisse über Transport- und Fixierungstechniken.
"Wie fasse ich den Patienten oder das Kind an? Darf ich das überhaupt? Wie kontrolliere ich den alkoholisierten Störer oder den renitenten Patienten?"
Wir stellen Ihnen Techniken und Maßnahmen vor, die sie in der praktischen Ausübung des Berufes unterstützen, ohne jemanden zu verletzen.

Selbstschutz

Nicht selten werden wir bei der Ausübung unseres Berufes selbst zur Zielscheibe für Aggression und Gewalt. Wir bieten Ihnen Konzepte, wie Sie sich selbst schützen und solche Situationen unbeschadet überstehen können. Hierbei stehen neben ausgewählten Selbstschutztechniken vor allem Prävention und "taktisch kluges Verhalten" im Vordergrund.

FRANK BACKES
41 Jahre - Vater eines Sohnes - renommierter Kampfkunstexperte aus Ostbelgien. Leiter zweier Kampfkunstschulen und Seminarleiter für Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen in Belgien und Luxemburg, sowie diversen sozialen Einrichtungen.

MARC SPRINGER
41 Jahre - Vater zweier Kinder - Polizeihauptkommissar in Aachen, Kampfkunstexperte und Leiter einer Kampfkunstschule in Herzogenrath. Einsatztrainer NW, verantwortlich für die Fortbildung der Polizeibeamten in Aachen. Darüber hinaus verantwortlich für die Planung und Fortbildungen mit anderen Behörden und Institutionen wie Feuerwehr, Ordnungsamt, Ausländeramt und Finanzamt.

Verbunden durch die Kampfkunst und begeistert durch die Vision, dass durch die Bündelung der gemeinsamen Kompetenzen etwas Großartiges entstehen kann, führen die beiden seit 2015 gemeinsame Seminare zum Thema Deeskalation und Selbstschutz am Arbeitsplatz durch. Nach vielen erfolgreich durchgeführten Seminaren an Krankenhäusern, Schulen und Ämtern in Aachen und Ostbelgien entstand schließlich 2018 das Projekt DEUS.

Kontakt

Was ist die Summe aus 4 und 1?
Datenschutz*